Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

1 Ach, wie umwölkt der Herr in seinem Zorn die Tochter Zion!
Vom Himmel warf er zur Erde die Herrlichkeit Israels
und gedachte nicht an seiner Füße Schemel an seinem Zornestage.
2 Schonungslos vertilgte der Herr alle Auen Jakobs,
riß nieder in seinem Grimm die Festen der Tochter Juda,
warf zu Boden, entweihte das Reich und seine Fürsten,
3 hieb ab in Zornesglut jedes Horn Israels,
zog seine Rechte zurück vor dem Feind
und schürte in Jakob eine flammende Lohe, die ringsum verzehrte.
4 Er spannte seinen Bogen wie ein Feind, fest stand seine Rechte wie ein Dränger
und tötet alle Augenweide im Zelte der Tochter Zion,
goß aus wie Feuer seinen Grimm.
5 Der Herr erwies sich als Feind, vertilgte Israel,
vertilgte alle seine Paläste, zerstörte seine Burgen,
und häufte in der Tochter Juda Jammer über Jammer.
6 Er hat seine Hütte zerwühlt wie einen Garten, seinen Festort zerstört.
Vergessen machte Jahwe in Zion Fest und Sabbat
und verwarf in seinem grimmigen Zorne König und Priester.
7 Verschmäht hat der Herr seinen Altar, sein Heiligtum verworfen;
in Feindes Gewalt hat er ausgeliefert die Mauern ihrer Paläste;
Geschrei ließen sie ertönen im Tempel Jahwes, als wäre ein Festtag.
8 Beschlossen hatte Jahwe, zu zerstören die Mauer der Tochter Zion.
Er zog die Meßschnur, hinderte nicht seine Hand am Vernichten
und versetzte in Trauer Wall und Mauer, miteinander härmten sie sich ab.
9 Ihre Thore sind in die Erde gesunken; er vernichtete und zerbrach ihre Riegel.
Ihr König und ihre Fürsten sind unter den Heiden, des Gesetzes beraubt;
auch ihre Propheten erlangen nicht mehr Offenbarung von Jahwe.
10 Am Boden sitzen und schweigen die Vornehmen der Tochter Zion,
haben Staub auf ihr Haupt gestreut, sich mit härenen Gewändern umgürtet;
zur Erde senkten ihr Haupt Jerusalems Jungfraun.

11 In Thränen schwinden meine Augen dahin, mein Inneres glüht,
das Herz will mir zerspringen über den Untergang der Tochter meines Volks,
da Kind und Säugling verschmachten auf den Straßen der Stadt.
12 Ihren Müttern rufen sie zu: Wo ist Korn und Wein?
verschmachtend wie Todeswunde auf den Straßen der Stadt,
indem sie ihr Leben aushauchen an ihrer Mütter Busen.
13 Was soll ich als Beispiel für dich nennen, womit dich vergleichen, du Tochter Jerusalem?
Was stell' ich dir gleich, um dich zu trösten, jungfräuliche Tochter Zion?
Ja, groß wie das Meer ist deine Wunde; wer könnte dich heilen?
14 Deine Propheten erschauten dir Trug und Ungesalzenes
und deckten dir deine Schuld nicht auf, dein Geschick zu wenden,
sondern erschauten dir Sprüche zu Trug und Verstoßung.
15 Über dich schlugen die Hände zusammen alle, die des Wegs vorüberzogen,
zischten und schüttelten das Haupt über die Tochter Jerusalem:
"Ist das die Stadt, der Schönheit Krone, die Wonne der ganzen Erde?"
16 Über dich rissen auf ihren Mund alle deine Feinde,
zischten und knirschten mit den Zähnen, sprachen: "Wir haben sie vernichtet!
Ja, das ist der Tag, den wir erhofften; wir haben ihn erlebt, gesehn."
17 Jahwe hat ausgeführt, was er ersonnen, sein Wort vollendet,
das er seit den Tagen der Vorzeit entboten, hat niedergerissen ohne Erbarmen
und deinen Feind über dich fröhlich gemacht, ließ hoch erhoben sein das Horn deiner Bedränger!

18 Schreie laut zum Herrn, du jungfräuliche Tochter Zion!
Laß deine Thränen rinnen, wie einen Bach, bei Tage und bei Nacht:
Gönne dir keine Ruhe, dein Augapfel raste nicht.
19 Auf, jammere laut in der Nacht beim Beginne der Nachtwachen;
schütte aus wie Wasser dein Herz vor dem Antlitz des Herrn,
erhebe zu ihm deine Hände für das Leben deiner Kindlein,
die vor Hunger verschmachten an allen Straßenecken.
20 Sieh darein, o Jahwe, und schaue her, wem du solches angethan!
Sollen Weiber ihre Leibesfrucht essen, die Kinder ihrer Pflege?
Soll im Heiligtum des Herrn gemordet werden Priester und Prophet?
21 Auf der Erde liegen in den Straßen Knabe und Greis.
Meine Jungfraun und meine Jünglinge fielen durchs Schwert;
du hast gemordet am Tage deines Zorns, geschlachtet ohne Erbarmen.
22 Du beriefst wie an einem Feste Schrecken für mich ringsum.
Da gab's am Tage des Zornes Jahwes keinen, der entrann und entkam:
Die ich gepflegt und aufgezogen, die hat mein Feind vertilgt.